Hauptinhalt

Zum traditionellen Neujahrsempfang am

Samstag, dem 19. Januar 2019 um 17.00 Uhr in der Gemeindehalle Sontheim

darf ich alle Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Sontheim an der Brenz sehr herzlich einladen.

Die erste offizielle Veranstaltung der Gemeinde im Jahr 2019 soll Ihnen die Gelegenheit bieten gemeinsam ins Gespräch zu kommen, sich in entspannter Atmosphäre zu begegnen und gute Wünsche für das neue Jahr auszutauschen.

Es wäre schön, wenn Sie Zeit hätten, damit wir gemeinsam auf das neue Jahr anstoßen können.

Für das leibliche Wohl sorgt die Freiwillige Feuerwehr Sontheim an der Brenz.

Programmablauf:
- ab 16.30 Uhr Einlass und Sektempfang
- musikalische Eröffnung durch Rossini Hayward
- Neujahrsansprache Bürgermeister Matthias Kraut
- Musikstück von Rossini Hayward
- Verleihung der Verdienstmedaille in Silber der Gemeinde Sontheim an der Brenz
- Blutspenderehrung
- Musikstück von Rossini Hayward
- Preisübergabe an die Gewinner des 1. Fotowettbewerbs
- Musikstück von Rossini Hayward

Die Mitglieder des Gemeinderates und ich freuen uns auf Sie und die Begegnung mit Ihnen.

Ihr

Matthias Kraut
Bürgermeister

Nach dem verheerenden Brand eines Wohnhauses in der Ortsmitte des Sontheimer Ortsteils Brenz hat sich spontan eine Initiative zur Unterstützung der Betroffenen gebildet. Die Hilfsbereitschaft im Ort und auch in der näheren Region ist groß. Die Gemeinde Sontheim an der Brenz unterstützt die Spendenaktion der Initiative und bittet, Spenden für die Familie auf die Girokonten der Gemeinde bei der Kreissparkasse Heidenheim: DE87 6325 0030 0001 1500 76 oder der Volksbank Brenztal eG: DE96 6006 9527 0080 2790 07 einzuzahlen. Spender sollten als Verwendungszweck „Spende Hausbrand Brenz“ angeben. Die Angabe eines Namens ist nicht erforderlich. Spender, die eine Spendenbescheinigung der Gemeinde möchten, sollten jedoch ihre Anschrift im Verwendungszweck mit aufführen. Die Gemeinde bittet darum, von Sachspenden abzusehen. Kleidung und andere Sachgegenstände werden bereits durch Familienangehörige zur Verfügung gestellt.
Bei dem Brand, der vorletzten Samstagnachmittag aus bisher noch ungeklärter Ursache im Haus der Familie ausbrach, erlag die 41-jährige Mutter ihren Verletzungen. Der Vater und die beiden Kinder wurden zunächst ins Krankenhaus eingeliefert – sind zwischenzeitlich jedoch bei Verwandten untergekommen. Das Haus der Familie ist nicht mehr bewohnbar.

wifi4euDer digitale Binnenmarkt ist eines der wichtigsten Themen beim Europäischen Rat in Brüssel. Damit alle davon profitieren können, braucht es mehr öffentliche Internet-Zugänge. Die Europäische Union will 120 Millionen Euro in kostenlose WLAN-Hotspots an öffentlichen Orten investieren – direkter und kostenloser Zugang für mehr als 6.000 Gemeinden. Das Projekt "WiFi4EU" wird Ausrüstung und Installation, Netzanbindung und Instandhaltung für mindestens drei Jahre übernehmen.

Die Gemeinde Sontheim an der Brenz hat sich für diese Initiative beworben und dieser Tage die erfreuliche Mitteilung bekommen, dass ihre Bewerbung erfolgreich war und sie einen Gutschein in Höhe von 15.000 € von der Europäischen Union zum Aufbau eines für die Bürger kostenlosen WLAN-Netzes in Sontheim erhält. Dieses Netz soll innerhalb von 18 Monaten realisiert werden. Während die EU die Kosten für Ausrüstung und Installation trägt, muss die Gemeinde nur die Kosten für Instandhaltung und Netzanbindung tragen. Insgesamt erhielten 224 deutsche Städte und Gemeinden einen Zuschussbescheid, fast 2.000 Bewerbungen aus Deutschland lagen vor. Europaweit beteiligten sich über 13.000 Städte an der Förderausschreibung.

Das Projekt "WiFi4EU" geht auf eine Initiative von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zurück. Er hatte 2016 versprochen: Bis 2020 sollen die wichtigsten Orte jeder europäischen Stadt und jedes europäischen Dorfs mit einem kostenlosen WLAN-Zugang ausgestattet sein. Kommission, Rat und Parlament einigten sich daher darauf, den WLAN-Ausbau mit diesem Projekt zu fördern.

Kalenderblatt 2019

Ein großes DANKESCHÖN an alle Personen, die unseren Fotowettbewerb möglich gemacht und viele wunderschöne Fotos von unserer
Gemeinde geschickt haben!

Der Fotowettbewerb für unseren Heimatkalender war ein Riesenerfolg! Insgesamt gingen über 100 Bilder bei der Gemeinde ein.

Unsere siebenköpfige Jury kam nicht nur ordentlich ins Schwitzen, als es ans Ermitteln der Gewinner ging, sondern geriet auch in wahre Begeisterung, weil so viele Fotos mit "Wow!"-Effekt dabei waren! Es war dann auch wirklich sehr schwer, aus der Vielzahl toller Bilder, die schönsten Bilder festzulegen.

Insgesamt wurden 3 Bilder prämiert und das sind unsere Gewinner:

Sabrina Öfele mit dem Bild vom Albschäfer

Carina Harder mit dem Bild von der Brenz mit Häuschen

Thomas Kienzle mit dem Bild vom Stauwehr Bergenweiler

Die Gewinner erhalten jeweils einen HGV-Gutschein im Wert von 100,00 €.

Wir gratulieren den drei Gewinnern recht herzlich!

Zusätzlich, zu den 3 Gewinnerbildern, wurden weitere 10 Bilder in den Kalender auf-genommen.

Die weiteren Gewinner des Kalenders sind:

Jonathan Schmidt, Margit Merkle, Lisa Buck, Christine Böhm, Ulla Kenntner, Romina Frey, Miriam Mähler

Sie erhalten eine Ausgabe des Kalenders als kleines Dankeschön.

Ganz herzlichen Dank nochmal an alle Teilnehmer, die mitgemacht und ein oder mehrere Fotos von unserer schönen Heimat geschickt haben. Wir haben uns riesig darüber gefreut.

Ab sofort können Sie den Kalender im Rathaus (Zi. 006) Gemeindekasse, im Schreiblädle und bei „…schau mal rein!“/Poststelle zum Preis von 9,90 € erwerben.

Die Gemeinde Sontheim an der Brenz verfügt seit seit einiger Zeit über ein Geschwindkeitsmessgerät. Dieses Gerät dient dazu um an bestimmten Straßen statische Daten über die Verkehrsfrequenz und die gefahrenen Geschwindigkeiten zu erhalten.

Am Dienstag, den 11. Dezember 2018 wurde die Hermaringer Straße ortsausgangs Richtung Auffahrt B 492 überprüft. Diese Straße ist in diesem Bereich auf eine Höchstgeschwindigkeit von 50km/h begrenzt. An diesem Tag wurden ca. 2.000 Fahrzeuge gemessen, die festgestellte Durchschnittsgeschwindigkeit betrug ca. 71 km/h. 

Die gemessene Höchstgeschwindigkeit im Messungszeitraum betrug leider 130 km/h trotz der schlechten Witterungsverhältnisse, mehrfach wurde eine Geschwindgkeit von mehr als 100 km/h gemessen.