Hauptinhalt

Wir waren beim Wettbewerb STADTRADELN für ein gutes Klima dabei!

 

Vom 22.06. bis 10.07.2020 beteiligten sich 6 Mitarbeiter der Gemeinde Sontheim an der Brenz zum 1. Mal an der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis.

21 Tage lang trat das Rad-Haus-Team in die Pedale und sammelte Kilometer um Kilometer. Radfahren senkt das Infektionsrisiko, sorgt für Bewegung an der frischen Luft, stärkt das Immunsystem, ist gut für die Umwelt und macht auch noch Spaß. Das war Motivation genug.

Insgesamt legten die 6 Radelnden 1.481 Kilometer zurück und vermieden damit

218 kg CO2 im Vergleich zu Autofahrten.

Bürgermeister Matthias Kraut unterstützte die Fahrrad-Kampagne und zog ein positives Feedback.

STADTRADELN ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis und wird von den Partnern Ortlieb, ABUS, Busch + Müller, Stevens Bikes, MYBIKE, Paul Lange & Co., WSM und Schwalbe unterstützt.

Am Donnerstag, den 02.07.2020 wurde die Geschwindigkeitsanzeigenanlage in der Niederstotzinger Straße, Ortseingang Sontheim, durch einen unbekannten Unfallverursacher vermutlich in der Zeit von 05:00 Uhr und 10:00 Uhr morgens so erheblich beschädigt, dass sie nicht mehr eingesetzt werden kann. Bei dem Unfallverursacher handelt es sich wahrscheinlich um einen LKW. Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Unfall machen können, werden gebeten, sich bei der Gemeinde Sontheim an der Brenz, Ordnungsamt, Tel. 07325/17-23 oder beim Polizeiposten Sontheim, Tel. 919003, zu melden.

Ordnungsamt

Auszeichnung tür einen weitgereisten Findling
Schelklingen Laiz, 1. Juli 2020 - Der Erratische Block bei Sigmaringen-Laiz ist alles andere als ein unscheinbarer Gesteinsbrocken am Wegesrand. Er ist ein Botschafter aus der Vergangenheit und erzählt viel über die Landschaftsgeschichte der Schwäbischen Alb. Am 7. Juli 2020 wird er Geopoint im UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb.

ErratischerBlock 2020Wenn man den Premiumwanderweg "Kloster-Felsenweg" im Donautal bei Laiz entlangwandert, stößt man beim Abstieg von der Ruine "Gebrochen Gutenstein" an einer Wegkreuzung auf einen auf den ersten Blick unscheinbaren Stein. Erst bei näherem Hinsehen erkennt man: Dieser Gesteinsblock sieht ganz anders aus als die Kalksteine, die man sonst von der Alb kennt. Er gibt Rätsel auf.

Die verwitterte Oberfläche ist dunkel, unregelmäßig gefärbt und seltsam streifig. Geologen nennen solch ein Gestein "Paragneis ", ein Umwandlungsgestein (Metamorphit). Es entsteht unter hohem Druck und Temperaturen und bildet sich nur, wenn Sedimentgestein in größere Tiefen versenkt wird. Das geschieht z.B. bei umfassenden Gebirgsbildungsprozessen wie der Alpenbildung. Die Gesteine der Schwäbischen Alb wurden im Laufe der Zeit gehoben und ein wenig nach Südosten gekippt, jedoch nicht gefaltet und in die Tiefe versenkt. Deshalb kann dieses Gestein nicht von der Schwäbischen Alb stammen. Aber wie kam der Block hierher?

Als natürliche Ursache gibt es nur eine Erklärung: durch einen Gletscher. Das sich in der Riss-Kaltzeit ausbreitende Eis hat diesen Felsbrocken in den Alpen umschlossen und den ganzen weiten Weg bis in die Gegend um Sigmaringen gebracht. Als sich der Rheingletscher wieder zurückzog und das Eis schmolz, hat er ihn behutsam abgelegt. Seit über 300.000 Jahren liegt er nun schon dort und zeigt heute noch an, wie weit sich das Eisschild des Rheingletschers bis auf die Schwäbische Alb erstreckt hat.

"Auch auf solche Orte, die man beim Vorbeigehen vielleicht übersieht, wollen wir aufmerksam machen. Sie erzählen die Landschaftsgeschichte der Schwäbischen Alb. Aus diesem Grund zeichnen wir heute diesen Geopoint aus. Die Geopoints navigieren nationale und internationale Besucher zu den geologischen Geheimtipps der Schwäbischen Alb", erklärt Christoph Heneka (stellvertretender Geopark-Vorsitzender und Dezernent im Zollernalbkreis). Stefanie Bürkle (Landrätin Sigmaringen) freut sich: "Mit dem Erratischen Block haben wir, neben den Erzgruben Veringenstadt, nun den zweiten Geopoint im Landkreis Sigmaringen. Schön, dass es der Geopark ermöglicht, in unsere erdgeschichtliche Vergangenheit einzutauchen."

Besucherlenkung durch Geopoints
Geopoints sind wichtige Komponenten im Besucherlenkungskonzept des Geoparks. Sie kennzeichnen Geotope oder Objekte, an denen die Erdgeschichte der Schwäbischen Alb erlebbar wird. Mittelfristig plant der UNESCO Geopark Schwäbische Alb, Hundert Geopoints auf der Schwäbischen Alb auszuweisen. Dazu werden vor Ort Infotafeln in Deutsch und Englisch aufgestellt. Auf der Website des Geoparks unter www.geopark-alb.de gibt es weiterführende, mehrsprachige Infos, die per QR-Code abgerufen werden können.
Zum Geopark-Netzwerk gehören außer den Geopoints auch 27 Infostellen.

Die Hermaringer Straße wird im Bereich der Baustelle des Neubaus von drei Mehrfamilenhäusern in Sontheim an der Brenz (gegenüber Gebäude Hermaringer Straße 25 u. 27) wegen Kranarbeiten im Zeitraum vom 01.07. bis 02.07.2020 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Der Gehweg auf der westlichen Seite der Straße ist während der Arbeiten für den Fußgängerverkehr passierbar.

Wir bitten um entsprechende Beachtung.

Plakat Stadtradeln