Hauptinhalt

Die Gemeinde Sontheim an der Brenz führte vom 13. November bis 12. Dezember 2020 eine Langzeitverkehrsmessung innerorts am Sachsenhauser Weg ortseinwärts durch. Hier gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h. Diese Messung wurde vorgenommen, um die Verkehrsbelastung in diesem Bereich nach der Sperrung der B 492 und die Nutzung des Sachsenhauser Weges als örtliche Umleitung festzustellen.

Nach Auswertung des Messprotokolls wurden insgesamt ca. 19.000 Fahrzeuge im Meßzeitraum festgestellt, wobei der Tageshöchstwert am 11. Dezember mit 906 Fahrzeugen zu verzeichnen war. Die erlaubte Geschwindigkeit von 30 km/h wurde von ca. 15.500 Fahrzeugen im Meßzeitraum überschritten, damit waren fast 82% zu schnell. Bei 774 Fahrzeugen wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit um mehr als 20 km/h überschritten, dies sind ca. 4% der Verkehrsteilnehmer wurde. Die gemessene Höchstgeschwindigkeit betrug 75 km/h.

Das Land Baden-Württemberg schnürt ein zweites Corona-Hilfspaket für den öffentlichen Nahverkehr, mit dem auch Eltern entlastet werden sollen. Es wird angelehnt an das Verfahren aus dem letzten Jahr erneut zu einer Erstattungsaktion durch das Land kommen. Es ist vorgesehen, dass alle Schülermonatskarten-abonnements, die im März noch laufen, im April kostenfrei für die Kundinnen und Kunden gestellt und damit die Familien von einer Monatsrate freigestellt werden. Diese Kosten trägt das Land. Für Kunden, deren Schüler-Abonnement im Januar endete, besteht die Möglichkeit im März wieder in das Abo einzusteigen.

Aus Gründen des Artenschutzes (Amphibienwanderung) wird die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Sontheim-Bergenweiler und Giengen-Burgberg voraussichtlich ab Freitag, den 26. Februar 2021 (abhängig von der Witterungslage) von 19:00 Uhr bis 07:00 Uhr für den Verkehr gesperrt.

Die Aufhebung der Sperrung (voraussichtlich Mitte/Ende April 2021) wird hier zu gegebener Zeit veröffentlicht.

Wir bitten die Verkehrsteilnehmer um Beachtung.

Wie schon 2020 muss der Josefsmarkt, welcher für den 19. März 2021 angesetzt war, auch in diesem Jahr coronabedingt ausfallen.

"Wir sind traurig, dass der Josefsmarkt auch 2021 nicht stattfinden kann“, äußert sich Bürgermeister Matthias Kraut. Als Konsequenz der aktuell geltenden Auflagen sowie die vom Bund und Ländern beschlossene Verlängerung der verschärften Corona-Maßnahmen ist es mit dem verbleibenden Zeitfenster nicht mehr möglich, den Markt durchzuführen. Um Planungssicherheit für die Marktbeschicker zu schaffen, mußte diese Entscheidung zum Bedauern der Gemeinde nun getroffen werden.  

Der Parkplatz bei der Gemeinde- und Hermann-Eberhardt-Halle ist sonntags in der Zeit von 13 bis 18 Uhr wegen einer Ansammlung gesperrt.
Die Anwohner werden gebeten, ihre Fahrzeuge in dieser Zeit anderweitig abzustellen.